Jungen lesen

Die Lesekompetenz von Kindern und insbesondere Jungen hat in den letzten Jahren abgenommen. Dabei ist Lesen eine der wichtigsten Grundfertigkeiten. Sie ist bedeutend für das Sprachverständnis und damit auch für die kommunikative Kompetenz. Sie ist für jede Form von Wissenserwerb notwendig. Schon die PISA-Studie 2000 hat darauf hingewiesen, dass die geringe Lesekompetenz der Jungen eine große bildungspolitische Herausforderung darstellt. 2003 hat die OECD nochmals Jungenleseförderung als primäres Bildungsziel weltweit formuliert. Passiert ist von Seiten der Politik seitdem herzlich wenig.

Projekt „Anpfiff fürs Lesen“

Jungenleseförderprojekt aus Niedersachsen, das im Schuljahr 2015/2016 an acht Schulen durchgeführt wurde.

Ein Koffer voller Wunder

Gunnar Kunz nimmt den Leser mit auf eine Märchenreise um die Welt. Für Menschen von 3 bis 103 Jahren

Mit Projekt REACH Zugang zu Analphabeten finden

Gut ein Viertel der jungen Männer in Deutschland gelten heute als funktionale Analphabeten. Ein besorgniserregender Wert in einem Land, in dem Bildung der wichtigste volkswirtschaftliche Faktor darstellt. Ein neues Forschungsprogramm will Wege zur Leseförderung dieser Jugendlichen finden. Ein Projekt, das vielleicht auch neue Wege zur Jungenleseförderung finden könnte.

Max und die Sache mit der Raumzeit-Faltungsinversion

Die Science-Fiction-Nerds Max, Willi und Ben entdecken in der verfallenen Villa plötzlich Licht. Eine seltsame, ältere Frau ist mit ihrer Tochter Penelope scheinbar über Nacht eingezogen. Penelope, eine auffällige Erscheinung mit platinblonden Haaren, weckt in Max ganz neue Gefühle. Doch dann entdecken die Jungs, dass das Mädchen dreieckige Haare mit Seriennummern hat! Das ruft die […]

Jungen lesen newsletter Juni 2016

Der neue Jungen lesen newsletter für Juni 2016 ist erschienen

Lagunenrauner

Lagunenrauner ist ein Fantasyroman von Gunnar Kunz für Jugendliche ab 12 Jahren. Schwarzer Nebel kriecht auf Venedig zu, schwarz wie der Lack einer Gondel, schlängelt sich durch die Lagune und füllt die Kanäle mit etwas Finsterem. Etwas Bösem. Etwas, das Tod und Verderben mit sich bringt. Marco, Sohn eines Glasbläsers, und seine Freundin Chiara, die Maskenmacherin, scheinen als Einzige in der Lage zu sein, Venedig zu retten. Doch dabei müssen sie nicht nur gegen uralte Magie kämpfen, gegen Intrigen und Verrat, sondern sich auch dem Flüstern der Lagune ausliefern.

Jungenleseförderprojekt in Mannheim

Stadtbibliothek Mannheim und die Hochschule der Medien Stuttgart haben im Dezember 2015 ein Jungenleseförderprojekt gestartet. Wir stellen es vor.

Comics vom Krieg

Dass man mit Comics und Comic-Romanen Jungen als Leser ansprechen kann, ist nicht erst seit Gregs-Tagebuch bekannt. 2014 wagte sich der Verlag Tintentrinker mit zwei Comics an ein ernstes Thema.

eBooks steigern Lesekompetenz und Lesemotivation von Jungs

Kann mit der Anwendung von elektronischen Medien die Lesekompetenz von Kindern gesteigert werden? Wir hatten dazu schon eine Studie der Stiftung Lesen vorgestellt. Jetzt liegen auch die Ergebnisse einer Studie aus Großbritannien vor.

Bibliothekare unerwünscht?

www.jungenleseliste.de ist immer auch im Rahmen des Boys´ Days aktiv. Wir werben für Boys´ Days-Plätze im Bereich der Bibliotheksverwaltung, Büchereien und Buchhandlungen, weil auch das ist eine gute Möglichkeit zur Jungenleseförderung ist. Nun mussten wir über verschiedene Eltern aus Baden-Württemberg erfahren, dass in Baden-Württemberg eine Sonderregelung für den Boys´ Days gilt. In Baden-Württemberg darf der Boys’ Day nur in Organisationen und Institutionen im sozialen, pflegerischen, erzieherischen und gesundheitlichen Bereich durchgeführt werden. Damit dürfen von Jungs noch nicht einmal 50% der weit über 200 Berufsfelder, in denen Männer unterrepräsentiert sind, an diesem Tag besucht werden. Die Landesregierung sieht sich mit dieser Einschränkung dabei stolz als Vorreiter. Hat ausgerechnet eine grün-rote Landesregierung, die sich sonst immer so fortschrittlich und offen für neue Rollenbilder für Jungs gibt, immer noch Probleme mit dem männlichen Friseur, Bibliothekar, Event-Manager und Verwaltungsmann? Wir fragen nach bei Ministerpräsident Winfried Kretschmann.